Interview mit Michael Kratzer

Titel-Bild

Michael Kratzer gewann im Jahr 2014 den österreichischen MX2 Staatsmeistertitel und konnte im darauffolgenden Jahr Vize-Staatsmeister werden. Er nahm in den folgenden Jahren nur noch bei internationalen Rennen teil.

Am Ostermontag, 17. April wird der junge Steirer sein ÖM Comeback für das Dimoco Europe Racing Team auf Kawasaki geben.

 

Michael, wir haben deinen Namen auf der diesjährigen Jahresnennliste gelesen und waren auf dich sehr gespannt beim Auftaktrennen in Langenlois. Warum warst du nicht am Start?

Ich wäre zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht bereit für ein Rennen gewesen, da ich erst Anfang Jänner wieder auf meinem Bike gesessen bin.

Wie ist es dir in den letzten 2 Jahren international ergangen?

Die Umstellung war für mich anfangs sehr schwierig, da ich die Strecken noch nicht kannte und die Dichte des Fahrerfeldes international wirklich enorm ist.
Ich konnte mich 2015 beim ADAC Youngsters Cup immer direkt qualifizieren und war auch meistens unter den Top 20 zu finden.
2016 war mein erstes Jahr in der Europameisterschaft und ich konnte mich bis auf ein Rennen überall qualifizieren. Meine ersten EM-Punkte machte ich in Arco di Trentino mit einem 15. Platz.
Highlights waren für mich auch Spanien (2x 18. Platz) und Frankreich (13. und 17. Platz).

Gerüchte zufolge wirst du dein ÖM-Comeback am kommenden Montag in Paldau geben. Stimmt das?

Ja, ich werde kommenden Montag in Paldau an den Start gehen und kann es schon kaum erwarten wieder auf einer meiner absoluten Lieblingsstrecken, vor heimischem Publikum fahren zu dürfen. Es wird zwar richtig anstrengend für mich, da ich Sonntag direkt vom EM- Rennen aus Arco komme. Ich freue mich aber schon sehr auf die Rennen in Paldau.

Mit welchen Erwartungen gehst du am Ostermontag an den Start?

Natürlich ist es mein Ziel auf das Podium zu fahren, ich weiß aber auch, dass die Open ÖM derzeit wirklich stark besetzt ist und das nicht so einfach werden wird. Dennoch werde ich mein Bestes geben und versuchen zwei starke Rennen zu fahren.

Wirst du nach Paldau noch weitere Rennen in Österreich bestreiten?

Ja, ich möchte dieses Jahr nach Paldau noch 1-2 weitere ÖM Rennen bestreiten. Welche stehen derzeit aber noch nicht fest, da mein Rennkalender dieses Jahr ziemlich straff ist.

Wir haben die letzten Monate wenig von dir gehört. Hatte dies einen Grund?

Ja das stimmt, da ich seit Juni 2016 große Probleme mit meinem Rücken habe. Zuerst dachten wir, dass der Grund für die Schmerzen ein Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ist. Ich konnte deswegen ab August 2016 nicht mehr auf meinem Bike trainieren. Wie es sich aber erst Anfang Februar herausgestellt hat, leide ich an Rheuma (Morbus Bechterew). Durch diese Erkrankung kommt es in meinem Lendenwirbelbereich immer wieder zu Entzündungen und Verspannungen.

Hindert dich die Krankheit beim Motocross fahren?

Direkt beim Motocross fahren spüre ich Gott sei Dank nichts. Probleme und Schmerzen habe ich eher vor dem Training und nach dem Training. Ich versuche aber gerade, meine Schmerzen durch regelmäßiges Dehnen, Rumpfkrafttraining, Besuche bei einer Physiotherapeutin und der richtigen Ernährung zu vermindern.

Wie sehen deine weiteren Pläne in diesem Jahr aus?

Ich werde dieses Jahr wieder die gesamte EMX250, sowie die ADAC Masters bestreiten. Mein Ziel ist es, mich bei allen Rennen zu qualifizieren und viele Punkte einzufahren.

 

Über die Motocross-ÖM

Wir benachrichtigen dich gerne über die aktuellen Renngeschehnisse der Motocross ÖM. Bitte melde dich dafür als Empfänger unseres Newsletters an:


Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme diesen zu.
UNSERE PARTNER: